Was ist Quinoa?

Quinoa ist eine Pflanze, die in den Hohlagen der Anden von Ecuador, Peru, Bolivien und Argentinien gedeiht. Sie wurde bereits vor tausenden von Jahren von den legendären Inkas gezüchtet. Der Name „Quinoa“ stammt aus der Quechua-Sprache, der ursprünglichen Sprache der Inkas. Die Inkas kochten Quinoa wie Reis und betrachteten sie als „heilige Nahrung“. Heutzutage steigt die Nachfrage nach Quinoa und Quinoaprodukten aufgrund ihres hohen Nährwertgehalts rapide.

Quinoa ist:
100 % biologisch
Glutenfrei
Eine gute Quelle für qualitativ hochwertiges Protein
Eine gute Quelle für Ballaststoffe
Viele mehrfach gesättigte Fette
Eine gute Quelle für Vitamine und Mineralien
Geringer glykämischer Index

/sites/default/files/afbeeldingen/achtergrond-afbeeldingen/pauls-quinoa-harvest-peru-boliva-01.jpg

Warum Quinoa?

Quinoa ist eines der weltweit beliebtesten gesunden Lebensmittel. Quinoa hat einen hohen Proteingehalt und ist eine von wenigen Lebensmittel-Pflanzen, die alle neun essenziellen Aminosäuren enthalten. Quinoa ist von Natur aus glutenfrei, hat einen hohen Ballaststoffgehalt, viel Magnesium, viel Vitamin B, Eisen, Kalium, Kalzium, Phosphor, Vitamin E sowie Antioxidantien. Darüber hinaus hat Quinoa einen niedrigen glykämischen Index, was gut für die Kontrolle des Blutzuckers ist. Und schließlich lässt sich Quinoa sehr einfach in den Ernährungsplan integrieren. Quinoa schmeckt wirklich gut und passt gut zu vielen Lebensmitteln. Sonst noch was? Guten Appetit!

/sites/default/files/afbeeldingen/achtergrond-afbeeldingen/pauls-quinoa-new-york-city_0.jpg

Hoher Proteingehalt

Quinoa wird oft als „Pseudogetreide“ bezeichnet. Quinoa enthält jedoch mehr Protein als jedes andere Getreide, als Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Proteine bestehen aus Einheiten mit der Bezeichnung Aminosäuren, die oft auch als Proteinbausteine bezeichnet werden. 

Um die Ernährungsbedürfnisse zu erfüllen, müssen Menschen Lebensmittel mit allen essenziellen Aminosäuren verzehren. Tierische Produkte sind vollständige Proteine, da sie alle essenziellen Aminosäuren enthalten. Pflanzenprodukte enthalten oft ein paar, nicht jedoch alle Aminosäuren. Quinoa ist hingegen ein vollständiges Protein, und das macht sie zu einer seltenen und ganz besonderen Pflanze.

Quinoa-Proteine pro 100 Gramm

/sites/default/files/afbeeldingen/achtergrond-afbeeldingen/pauls-quinoa-running-sport_0.jpg

Quinoa-Ballaststoffe pro 100 Gramm

Hoher Gehalt an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien

Quinoa enthält mehr Ballaststoffe als Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Ballaststoffe fördern eine gut funktionierende Verdauung und einen gesunden Darm. Ballaststoffe können dabei helfen, den Blutzucker- und Cholesterinspiegel zu senken, sie steigern das Sättigungsgefühl und unterstützen den Gewichtsverlust. Darüber hinaus enthält Quinoa im Vergleich zu anderen Getreidesorten mehr Vitamine wie Vitamin E und B und mehr Mineralien wie Eisen, Kalzium und Phosphor.

/sites/default/files/afbeeldingen/achtergrond-afbeeldingen/pauls-quinoa-quinoa-full.jpg

Niedriger glykämischer Index

Der glykämische Index (GI) misst, wie schnell Lebensmittel den Blutzucker erhöhen. Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index können Hunger stimulieren und zur Dickleibigkeit beitragen. Quinoa hat einen glykämischen Index von 35, was als niedrig betrachtet wird. 

Quinoa glykämischer Index

/sites/default/files/afbeeldingen/achtergrond-afbeeldingen/pauls-quinoa-los-angeles-1.jpg

Glutenfrei

Quinoa ist von Natur aus glutenfrei. Somit können also auch Personen mit Zöliakie Quinoa genießen. Viele Ernährungswissenschaftler empfehlen jedoch, Quinoa in die tägliche Ernährung als Alternative zu den im Übermaß konsumierten Weizenprodukten aufzunehmen.

Quinoa ist glutenfrei

/sites/default/files/afbeeldingen/achtergrond-afbeeldingen/pauls-quinoa-quick-meal_0.jpg

Geschichte

Historische Belege weisen darauf hin, dass die ersten Quinoapflanzen zwischen 3.000 und 5.000 Jahren vor Chr. in der Region rund um den Titicacasee in Peru und Bolivien von den legendären Inkas angebaut wurden. Quinoa wurde bei archäologischen Ausgrabungen in Gräbern von Tarapacá, Calama und Arica in Chile und in verschiedenen Regionen Perus gefunden. Die Inkas betrachteten Quinoa als heilige Nahrung, als ein Geschenk Gottes. Sie nannten sie „La Chisiya Mama“, die Mutter allen Getreides. Als die Spanier kamen, war Quinoa technologisch gut entwickelt und weit innerhalb und außerhalb des Inka-Territoriums verbreitet.

1532 ging es für die Inkas bergab. Francisco Pizarro, ein spanischer Entdecker, kam mit einer kleinen Armee in die Anden, und innerhalb von einem Jahr hatte er alle Quinoa-Felder zerstört. Der Alltag der Inkas hatte sich immer um die Verehrung von Quinoa gedreht. Was die Spanier jedoch nicht wussten war, dass Quinoa weiterhin insgeheim in einer extrem großen Höhe angebaut wurde, die nur für die Einheimischen erreichbar war. Dennoch wurde Quinoa viele Jahrhunderte lang praktisch vergessen, bis es in den 70er Jahren wiederentdeckt wurde…

Heute wächst die Beliebtheit und Anerkennung von Quinoa als eines der beliebtesten, gesündesten Lebensmittel der Welt in hohem Tempo. Viele Top-Köche haben Quinoa bereits entdeckt und nutzen sie, um die köstlichsten Mahlzeiten zu kreieren.

/sites/default/files/afbeeldingen/achtergrond-afbeeldingen/pauls-quinoa-landscape_0.jpg